Stammesgeschichte

Die Stammesgründung und die ersten Jahre als Stamm

2005

Wie in jedem Jahr seit 1996 wurde 2005 erneut eine Christbaumsammelaktion durchgeführt. In diesem Jahr wurden die Spenden der Gemeindeeinwohner jedoch an die Opfer der Seebeben im Indischen Ozean Ende 2004 gespendet. Im Frühjahr 2005 ermöglichten die Windener Pfadfinder einen Auftritt der "Chawwerusch"-Theatergruppe aus Herxheim im ehemaligen Schulhof vor dem Windener Bürgerhaus. Gespielt wurde das Stück "Die Komödiantin".

Das Stammeslager fand in Cham (am Regen) statt. Es lief unter dem Motto "Die Römer".

Die Pfadfinderstufe plante ein großes Fahrrad-Hike von Winden aus an den Bodensee. Leider erreichten sie ihr Ziel zeitlich nicht ganz. In Müllheim im Markgräflerland wurde der Abschluss der Tour gefeiert.

Seit 2005 gibt es außerdem eine eigene Website der DPSG-Winden. Sie wird von Thorsten Schleppi betreut.

Juliane Michael und Bastian Bätz beendeten ihre Leitertätigkeit.

2004

2004 gab es Neuwahlen im Stamm. Vorsitzende wurden Stefan Bretz und Sabine Rapp, welche im Amt bestätigt wurde. Martin Hirsch blieb Kassenwart. Kassenprüfer wurden Bastian Bätz und Thorsten Schleppi. Mit Juliane Michael, Vanessa Burg, Lars Scholtz, Stefan Bretz, Christian Freitag und Thorsten Schleppi, welche allesamt bereits im Vorfeld als Rover die Leiterrunde unterstützen, gab es neue Leiter im Leitungsteam. Mit der Ausnahme von Stefan Bretz durchlebten alle neuen Leiter die vier Altersstufen der DPSG. Sabine Rapp, Andreas Eitzenberger, Eva Thelen und Bernd Scholtz beendeten ihre Tätigkeiten als Gruppenleiter.

Weitere Unterstützung fanden die Windener Pfadfinder durch Gunter Straub, dem Jugendpfleger des BDKJ für den Kreis Germersheim.

In diesem Jahr gab es in der Gemeinde Winden erstmals ein Weinfest. Dieses sollte künftig alle zwei Jahre stattfinden. Auch die Windener Pfadfinder beteiligten sich ähnlich wie zuletzt bei der 750-Jahr-Feier mit einem Ausschank sowie einem Flammkuchenstand.

Das Zeltlager verbrachte der Stamm "Marco Polo" an der Ostsee auf Rügen. In der Mitte des Zeltlagers gab es ein Wander-Hike für die ältesten zwei Stufen.

2003

Im Jahr 2003 wurden die Windener Pfadfinder mobil. Ein eigener Bus (ein Ford Transit) wurde erworben. Dieser sollte künftig für verschiedene Aktionen genutzt werden.

2003 war ein besonderes Jahr für die Gemeinde Winden. Sie feierte ihr 750. Jubiläum. An den 10 Festtagen der 750-Jahr-Feier beteiligten sich auch die Windener Pfadfinder mit einem eigenen Stand. Im Angebot waren neben alkoholischen und nichtalkoholischen Getränken auch ein Brezel- sowie ein Flammkuchenstand. Außerdem beteiligte man sich mit einem eigenen Wagen am festlichen Umzug.

Aufgrund der Feierlichkeiten gab es anstelle eines Zeltlagers in diesem Jahr ein großes Stammeshike rund um Kaiserslautern. Im Spätjahr wurde außerdem noch ein weiteres Hike für die Pfadfinder- und Roverstufe veranstaltet. Die Jungpfadfinder-Stufe besuchte die "Nacht der Offenen Kirchen" in Speyer.

2002

Das Zeltlager 2002 führte die Pfadfinder auf eine Burgruine nach Obermoschel (bei Bad Kreuznach). Aufgrund der Lokalität stand dieses Lager unter dem Motto "Mittelalter". Bastian Bätz, welcher bereits als Rover das Leitungsteam unterstützte, wurde Gruppenleiter.

Die Pfadfinderstufe besuchte die Veranstaltung "Traumpfade" in Waldhambach. Es wurde erneut ein Hike durchgeführt.

2001

Der Stamm "Marco Polo" wurde am 01.07.2001 gegründet. Die Stammesgründung war längst überfällig, wenn man bedenkt, dass in der DPSG der Status "Siedlung" in der Regel auf zwei Jahre begrenzt ist. Da der die Siedlung betreuende Stamm aus Essingen aufgrund eines großen Mitgliederrückgangs jedoch stark dezimiert war und ohnehin bei den Windener Pfadfindern alles "rund" lief, zog sich dieser Prozess der Stammesgründung jedoch länger hin. Die ersten Stammesvorsitzenden wurden Andreas Eitzenberger und Sabine Rapp. Das Amt des Kassenwartes übernahm Martin Hirsch. Kassenprüfer wurden Eva Thelen und Bernd Scholtz.

Im Jahr 2001 besuchte der Stamm "Marco Polo" die Bundesaktion "Fett Grün - Wag das Leben!" der Pfadfinderstufe im Jugendpark am Rheinufer in Köln. Das Zeltlager fand in der Geiselberger Mühle in der Nähe von Kaiserslautern statt. Das erste Hike als Stamm startete in Vorderweidental mit der Pfadfinder- und Roverstufe.